Drucken

Das Schloss

Die Griechen, Gründer der Meerstadt  Messina

Das Schicksal von Messina war immer an die Rolle seiner Meerenge untrennbar gebunden. Die ersten Frequentationen gehen an die Bronzezeit zurück aber es war mit der Ankunft der Griechen im Jahr 740 b.C. dass die Stadt die Rolle einer Seefahrervolk erwerbt. Die Erste totale Zerstörung der Stadt entstand im Jahr 396 b. C. wegen Tat der Karthager von Imilcone; die neue Messina entstand im selben Jahr dank Dionigi aus Siracusa das die Stadt widerbevölkert mit etwa 6000 Siedler. Im Jahr 263 b. C. bekam  Messina die erste Stadt Sizilien unter Rom und mit dem Übergang des Reiches an dem der Byzantiner durch Costantino,  wurde es von lokalen Richter genannt Stratigoti, regiert. Das Jahr 476, mit dem Untergang des westlichen römischen Reich, übereinstimmte für  Sizilien und Messina, den  Beginn einer lange Serie von barbarischen Invasionen, unterbrochen nur mit der byzantinische Vorherrschaft, die Messina seine Würde und die zentrale Rolle der Wirtschaftlichen Tauschen mit dem Osten durch seinen Hafen widergibt.

Der Giuscard bringt die Stadt  zu eine Hohepunkt zurück

Im Jahr 843 Messina kapitulierte unter den arabischen Angriffe und im Jahr 1037 Giorgio Maniace, mit Hilfe der Griechen aus Kalabrien und den Normannen aus Apulien befreite einen großen Teil der östlichen Sizilien und begann den Prozess, dass zu der Eroberung der Insel durch Roberto der Guiscard und der Graf Ruggero im Jahr 1061 brachte. Das Kommen der Normannen brachte die Stadt zu einen neuen Höhepunkt und gab ihr eine Serie von Wirtschaftliche Privilegien die Pisaner, Genua, amalfitaner, armener, Griechen und jüdische Kaufleutebrachten und von denen man eine klare Antwort im städtischen Toponomastik hat. In diese Jahren der Hafen der Meerenge von Messina, war Gastgeber der Flotten die nach dem Heilige Land für den Kreuzzug segelten. Noch in der Zeit der Schweben, Messina festigte seine Position als ein Privileg mit der Gewährung des Freihafen von Henrich VI und die daraus resultierende freie Einfuhrt und Ausfuhrt von Waren.

Die Akademie von Friedrich für die Reinigung des vulgären

Im Jahr 1231, unter der Schirmherrschaft von Friedrich II, wurde die Akademie von Palermo und Messina geboren, gemeinhin als „die poetische Sizilianer Schule“ genannt und mit der Aufgabe der Reinigung und der besseren Form der Verringerung der italienische Volkssprache zu erniedrigen; Mit dieser Definition wollte man die Errichtung der ersten echten Schule der Dichtung in Italien, bestehend aus Künstler aus allen Teilen Italiens, definieren. Vor allem die von Süden, die in der Schule von Friedrich II lebten und komponierten und vor allem, die seines Sohn, Manfredi.

Groß war der kultureller Fleiß im 13. Jahrhundert, indem an der klassischen Tradition, verbindet sich auch  der vulgären. Dies war noch nicht eine Sprache, aber es konnotierte sich je nach den behandelten Themen, einmal Religiose, dann ritterlich, einmal theologisch, oder philosophisch und wissenschaftlich. Also, die vulgäre Literatur, war noch zu verschieden und vielfach um eine echte literarische Tradition zu beginnen. Die Sprache war dann noch nicht eine vulgäre Unität in der ganzen Halbinsel, aber ein Dialektbenutzt von jeden Schriftsteller.

Das Sizilianer Dialekt, Sprache der Liebe

Die Schule wird Sizilianisch genannt, nicht nur wegen seine sizilianischen Künstler, aber wegen die verwendete  Sprache  der  Komposition  und der Reim, waren in einen sizilianischen Dialekt und am Hofe des Königs von Sizilien geboren und geblüht. Diese Dichter die von Liebe sangen, haben eine Besonderheit: viele von ihnen waren in Messina geboren.

Es ist wahrscheinlich die erste Akademie die in Messina erscheint aber auch die erste der ganzen Halbinsel. Unter den vielen Verdiensten der Dichter die am Hof von Friedrich II arbeiten, gibt es die Zusammensetzung der erste italienische Gedicht; das Vorhandensein des ersten italienischen Dichterin, Nina aus Messina; die Erfindung des Sonetts von Jacopo von Lentini; die künstlerische Geburt der ersten italienische Erfinder; die meisten Dichter der Akademie können sich Guido und Odo Della Colonne, ruggierid´Amici, Stefano Pronotaro, tommaso di Sasso, Mazzeo di Ricco und Filippo aus Messina  berücksichtigen.

Die Anjou und die Aragons

Die Anjou Vorherrschaft sah am Anfang der  Zusammenstöße der Vesper in Messina ein wenig weit weg. Aber im Folgen, auch diese Stadt nahm an die Wegjagt der Franzosen statt. In der Zwischenzeit, Pietro d´Aragon, gewählt als König vom sizilianischer Parlament, ging in der Verteidigung Messina nach, und geling ihm Karl  d´Anjou zurückzutreten. Verbraucht mit Martin II die Aragon Dynastie, ergab die Insel im Jahr 1412 an Ferdinando aus Kastilien nach. Im folgend, die Regierung der Insel ging an dem Vizekönig an.

Die österreichische Vorherrschaft

Im Jahr 1516 mit Karl V, passte die Sizilien unter die österreichischeVorherrschaft und begann eine Zeit großer Pracht, für eine Stadt dass in den vorigen Jahren vergessen wurde.  Im Jahr 1571, im Hafen der Stadt, vereinten sich die Schiffe des Christentums dass die Türken in der Schlacht von Lepanto  unterlegten. Die Besiegung der Türke, mit der Abwesenheit der Gefahr der Überfällen, verhandelt das Erscheinen von Messina, dass seine Rolle als befestigte Stadt verlässt und einige Mauern gegenüber den Hafen der sogenannte Palazzata, gemacht aus eine lange Serie von elegante ring Gebäude des Hafens substituiert.

Der Untergang schuld der Spanier

Die Spanier, an denen Messina von dem Vertrag aus Nimeg bestimmt wurde, beraubten sie von allen seine Privilegien, seiner politischen und kulturellen Institutionen und demnächst seiner Pracht. Die verschiedene Regierungen die in den Jahren folgten, geling es nicht ihren Schicksal zu erhöhen.

Die Renaissance

Das erste September 1847 begann die italienische Renaissance. Aber nur im Januar 1848, hatte man die erste Revolte in dem die Messineser all die starken geling, zu Fall zu bringen, aber am Ende sollte die Stadt sich an die Bourbonen aufgeben.  Der bourbonische Domin endet der 27 Juli 1861 mit der Ankunft in die Stadt von General Giuseppe Garibaldi und Vittorio Emanuele II mit der Einverleibung der Einheit Italiens.

Der Kanal von Suez und das von Messina

Die Öffnung des Kanal von Suez, eingeweiht im Jahr 1869, schadet sicherlich den Hafen der Meerenge, aber im Jahr 1899, glaub Messina eine Rolle in die neue politische Ordnung gefunden zu haben: es kommen in Funktion, die ersten Fähre in der Lage die Insel mit dem Festland zu verbinden.

Der Mut und die Liebe von Messina

Am 5.21 Uhr des 28. Dezember 1908 wurde Messina buchstäblich von einen schrecklichen Erd und Seebeben am Boden niedergelegt. Es starben fast 80.000 Menschen und um die dummen Vorschläge nicht die Stadt wideraufzubauen entgegenzuwirken, hatten die Überlebenden ein eiserner Wille Messina nicht zu verlassen und versuchten es wider zu beleben und es an die alte Prachtzeit neuzubringen.

Share

DIE HERRLICHEN SCHLÖSSER VON FRIEDRICH II IN BASILICATA-APULIEN-KALABRIEN-SIZILIEN

lagopesole1.jpg
sicilia.jpg
calabria2.jpg
castelDelMonte.jpg